Berliner TT-Bahnen - Epochen

Epoche VI ab 2007

Epoche des liberalisierten Schienenverkehrs in Deutschland
Neues Nummernschema nach UIC bzw.TSI (12-stellig auch für Triebfahrzeuge),
aber keine
einheitlich gestalteten Erkennungsanschriften.
Bahnunternehmen unabhängig von Infrastruktur.
Flächendeckende Ausrüstung mit ESTW-Technik und Ks-Signalen,
Wegfall
örtlicher Stellwerke.
Flächenmäßig kein einheitliches Farbkonzept und keine einheitlichen
Erkennungsanschriften.
Rückbau von entbehrlicher Infrastruktur und stark rationalisierte Anlagen
auf
Nebenbahnen.
Empfangsgebäude sind nur noch in großen Städten vorhanden, bzw. werden
dort
durch die Bahnen genutzt, andere noch vorhandene werden privat genutzt.
Bahnanlagen für Personenverkehr sind in kleineren bis mittleren
Stationen
reduziert auf Haltepunkte mit Bahnsteigen aus Betonfertigteilen
mit Zugängen
über Rampen.
Auf ehemaligen Güterverkehrsanlagen oft Parkplätze für Kfz.,
Konzentration des Güterverkehrs auf wenige Terminals,
Güterverkehrszentren
(GVZ) am Rande der Ballungsgebiete,
Güterversand nur noch durch Großanschließer
und KLV,
örtliche Güterverladung fast nur noch im Holzversand.
Personenverkehr weitgehend nur noch durch Triebwagen und als Wendezüge.
Auf Hauptstrecken zunehmend Beseitigung niveaugleicher Überwege.
Schallschutzwände an Hauptstrecken.
Bei neuen Oberleitungsanlagen Wegfall von Quertragwerken in Bahnhöfen.

© by MOROP - Nachdruck auch auszugsweise erlaubt.

Hebebühne